August 28th, 2014

Die verhafteten Grenzsoldaten

Fortsetzung des Artikels
Von den "Mitarbeitern des Woentorg"

Warum ist denn nun die Verhaftung russischer Grenzsoldaten in der Ukraine kein Beweis für die Teilnahme Russlands an den Kampfhandlungen?

In Nahezu allen Berichten (es sei denn es passt nicht in die Story) über diese Verhaftung wird mit angegeben, dass die verhafteten Soldaten offizielle Dokumente bei sich trugen die von ihrer Militärangehorigkeit zeugten.
Lese z.B. hier: http://de.ria.ru/politics/20140826/269391351.html

Wer den Artikel über den "Woentorg" gelesen hat, weiss dass die Haupttaktik der hybriden Kriegsführung darin bestehet nichts öffenltich werden zu lassen, was nicht öffentlich werden soll. Das schliesst eine Mitführung offizieler Militär-Dokumente von Leuten die nicht offiziell an den Kampfhandlungen in einem fremden Land teilnehmen nahezu aus. Auch von den ausländischen Söldnern, die auf der Seite der Junta kämpfen wurden bis jetzt nur private Papiere gefunden.
Die verhafteten Soldaten trugen solche Militärpapiere bei sich, was die Aussage bekräftigt, dass sie zufällig auf das Ukrainische Territorium gelangt sind. Ausserdem wurden sie außerhalb der unmittelbaren Kampfzonen aufgegriffen, was es der Junta unmöglich macht, denen eine direkte Teilnahme an den Kampfhandlungen unterzuschieben.

Man könnte nun spekulieren, dass diese Festnahme in der momentanen Situation kaum zufälliger Natur sein kann und die weitere Entwicklung abwarten. Die ukrainische Regierung wird versuchen den Fall propagandamäßig auszuschlachten, doch es ist davon auszugehen, dass nicht sie diese Spiel bestellt hat und auch nicht der Gewinner sein wird. Im schlimmsten Fall für sie wird ein (berechtigter) Vorwand für einen offenen Einsatz russischen Militärs geschaffen (so wie es die Amis in so einem Fall auch tun würden).