donbassfront (donbassfront) wrote,
donbassfront
donbassfront

Novorossija in der Offensive. Wie geht es weiter?

Eine durchaus berechtigte Frage, denn nach der erfolgreichen Gegenoffensive der Neurussischen Armee und Niederlagen der ukrainischen Truppen finden sich sowohl Kiew als auch der Westen in der Situation wieder, in der ein Fortsetzen der Kriegshandlungen nicht mehr forteilhaft ist und man sich lieber mit dem Gegner einigen sollte.

Es stellt sich gleich die Frage, was würde Russland in dieser Situation tun? Die Verhandlungen ablehnen kann man nicht, man ist ja für den Frieden. Das erfolgreiche Vorankommen der Novorussischen Armee abbremsen möchte man aber auch nicht.

Hier hätte Putin im Prinzip drei Möglichkeiten, die wir hier kurz erörtern wollen.


  1. Sich mit der Welt darüber einigen, dass Novorossija als Republik innerhalb einer föderalisierten Ukraine fortbesteht. Hier gäbe es viele Leckerlies, die der Westen Russland versprechen könnte. Z.b. Dass die Ukraine nicht der NATO beitreten wird. Doch diesmal würden es keine leeren Versprechen wie in den Neunzigern sein, sondern z.B. in der neuen Ukrainischen Verfassung schriftlich festgehalten werden (z.B. dass ein Beitritt zu welchen Bündnissen auch immer nur mit Zustimmung aller Teilrepubliken erfolgen darf).

    Sollte Putin dieser Variante zustimmen, und mit allen möglichen Mitteln versuchen das Vorwärtskommen der Novorussischen Armee anzuhalten, würde er auf der geopolitischen Ebene viel gewinnen, aber auf der Innerpolitischen Ebene viel verlieren. Es würde ihm sehr viel Mühe kosten seine Anhänger von der Richtigkeit seiner Entscheidung zu überzeugen, wobei er besonders ihre geopolitischen Vorteile ins Licht rücken müsste. Pragmatisch gesehen, wäre diese Entscheidung die beste für Russland. Doch das Gerechtigkeitsgefühl der Russen, welches viel stärker als Pragmatismus ausgeprägt ist, würde darunter stark leiden. Meine persönliche Meinung dazu ist, dass diese Variante zwar möglich, doch nur dann realisiert wird, wenn sich Putins Mannschaft etwas dazu einfallen lässt, wie man die Russen, alle Russen inklusive der auf dem Territorium von Novorossija, von der Richtigkeit und Vorteilhaftigkeit dieser Entscheidung überzeugen kann.



  1. Zu versuchen ein doppeltes Spiel zu spielen. Man erzeugt den maximal möglichen Anschein auf die Novorussische Armee einzuwirken, bis auf die Einstellung der Zusammenarbeit mit den Anführern der Volkswehr. Diese würden Putins Forderungen ignorieren und die Kampfhandlungen weiter fortsetzen. Diese Variante hat sowohl Vorteile wie Nachteile. Besonders wenn man den Einfluss Putins berücksichtigt ist sie eher schlecht als gut.

    Erstens wird der Westen auf Putin Druck ausüben und der würde so tun als ob er diesem Druck nachgibt. Was den Russen gar nicht gefallen würde. Zweitens, unter dem Eindruck – Russland würde nachgeben – würde das Fehlen von Resultaten den Westen nur noch mehr dazu veranlassen den Druck auf Russland zu erhöhen und mit weiteren Sanktionen zu drohen. Somit hätte Putin bei dieser Variante nur die Unterstützung seiner treusten Anhänger, somit derer die das Spiel verstehen, von denen es nicht allzu viele geben dürfte. Hier würde Putin nicht viel Gutes vom Westen bekommen und von seiner Beliebtheit im Volk einbüßen. Sollte diese Variante doch gespielt werden, wird sie wahrscheinlich viel ausgeklügelter sein, als ich es hier darstellen könnte.



  1. Die gefährlichste Variante. Russland macht auch hier den Eindruck Kiew und Donezk behilflich zu sein einen Kompromiss finden zu können. Es finden Treffen a-la Minsk stattfinden. Putin trifft Poroschenko, Poroschenko trifft Merkel, Merkel trifft Obama und Obama Putin. Alle entscheiden irgendwas, versuchen einen Kompromiss zu finden, schaffen es aber nicht. Mal stellt Putin zu viele Bedienungen mal Poroschenko. Währenddessen nimmt die Volkswehr Dnepropetrowsk, Nikolaev und Odessa ein. Sie verstehen …

    Theoretisch ist das die gefährlichste Variante, denn es ist nicht abzusehen wer und wann als erster die Geduld verliert. Kann sein, dass Europa Putin nachgibt, kann aber auch sein, dass Poroschenko unter Druck der USA anfängt fürchterliche „Dummheiten“ zu tun. Für Putin würde diese Variante eine sichere Unterstützung im Inneren bedeuten, doch auf der geopolitischen Ebene gäbe es Risiken. Ein Vabanque Spiel. Wenn man Putins Charakter berücksichtigt, wäre das seine Wahl. Risiken einzugehen ist das wovon er viel versteht.


http://www.ruspravda.info/Novorossiya-nastupaet-a-chto-dalshe-6924.html
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

  • 0 comments